Traum und Wirklichkeit

31. Dezember 2018

Manchmal scheitere ich in meinem Bemühen, herauszubekommen, was Marxisten meinen, wenn sie meinen, ihren Mitmenschen einen Gedanken von Marx nahe zu bringen.

So ist es auch in diesem Fall. In dem Marxjahr-Schwerpunktheft der Luxemburg 2/3 2017 zitiert Michael Brie auf S. 23: aus einem 1843 verfassten Brief von Marx an Arnold Ruge die folgende Passage:

Unser ganzer Zweck kann in nichts anderes bestehn, […] als dass die religiösen und politischen Fragen in die selbstbewusste menschliche Form gebracht werden. Unser Wahlspruch muss also sein: Reform des Bewusstseins nicht durch Dogmen, sondern durch Analysierung des mystischen, sich selbst unklaren Bewusstseins, trete es nun religiös, oder politisch auf. Es wird sich dann zeigen, dass die Welt längst den Traum von einer Sache besitzt, von der sie nur das Bewusstsein besitzen muss, um sie wirklich zu besitzen”

Marx, Brief an Anold Ruge, Kreuznach, September 1843, MEW 1 S. 343-246

Hier fällt natürlich auf, dass Marx zu der Zeit womöglich bereits vom Traum des Gedanken erfasst war, dass es darauf ankäme, die Welt zu verändern, und  das Marx bereits schwante, dass deren weltgemeinschaftliche Inbesitznahme nicht vom richtigen Bewusstsein geschafft werden kann (und dieses richtige Bewusstsein durch Analyse der weltlichen Beweggründe fürs Träumen zu erlangenen wäre), sondern dass die tatsächliche Möglichkeit geschaffen werden muss, die Geschicke der Welt öko-kommunistisch zu gestalten, aber dass Marx damals noch nicht so weit war, dies so zum Ausdruck zu bringen, also noch kein richtiges Bewusstsein der materiellen Voraussetzungen einer wirklichen Inbesitzname hatte.

Brie erklärt:

Dieses Bewusstsein von der Sache lag für Marx in der Untersuchung der realen Verhältnisse, in denen die Menschen ihr eigenes Bewusstsein hervorbringen. Dieses politische Ziel hat seine Analysen entscheidend geprägt.”

Dieses Bewusstsein? Das Bewusstsein, mit dem die Welt angeblich in Besitz genommen werden kann? Es liegt in der Untersuchung der realen Verhältnisse? Nicht vielleicht in den realen Verhältnissen verborgen? Als Keimform eines politischen Willens? Durch die realen Verhältnisse angetrieben?  Und von welchem politischen Ziel ist hier die Rede? Ich verstehe es nicht.

 


Die Negation der Negation, die hat immer Recht?

30. Dezember 2018

Ist die „In-Wert-Setzung“ wirklich DER Sündenfall Teil 2 (Zum Teil 1 geht’s hier)

Was ich mache, fragt Facebook ab und zu. Hier kann ich’s ja sagen. Schmökere gerade im Sammelband „Karl Marx – Philosophie, Pädagogik, Gesellschaftstheorie und Politik“ Der Untertitel kangt mir vielversprechend: „Aktualität und Perspektiven der Marxschen Praxisphilosophie“. Sätze wie die folgenden versetzten der frohen Erwartung allerdings einen Dämpfer:

„Obwohl Marx die Dialektik der gesellschaftlichen Praxis nie aufgegeben hat, (…) verfolgt er mit seinem unabgeschlossenen Mamutwerk, der Kritik der politischen Ökonomie“ ab 1858 und deren Herzstück „Das Kapital“ (1867) ein eingeschränktes und zugleich radikales Ziel, nämlich die Beweisführung, dass die kapitalistische Wertökonomie (…) grundsätzlich die Negation der Grundlagen des gesellschaftlichen Lebens und ihrer Fundierung in die Natur darstellt, sodass dadurch die unausweichliche praktische Notwendigkeit einer Negation der Negation, d.h. der revolutionären Überwindung der Wertökonomie einsichtig wird (…) Die Kritik der politischen Ökonomie ist insofern eine rein negative Ökonomie, die an der Wertlogik des Kapitals immanent zu zeigen versucht, dass sie die Arbeit und die Natur negiert und daher grundlegend in einem sich steigernden Widerspruch zum menschlichen Leben steht, weshalb grundsätzlich eine Reformierung oder Humanisierung der kapitalistischen Wertlogik ausgeschlossen ist. Daher bleibt für das Überleben der Menschheit praktisch nur die praktische Aufgabe der revolutionären Umwälzung der Weltökonomie übrig.

Eine solche negative Theorie kann sich nicht aus sich selbst begründen, sondern sie setzt die geschichtsmaterialistische Dialektik der frühen Schriften – von den Pariser Manuskripten von 1844 bis zum Kommunistischen Manifest von 1848 – zu ihrer Grundlegung voraus.“

Wolfdiedrich Schmied-Kowalzik: Zur Aktualität der Praxisphilosophie von Marx in „Karl Marx – Philosophie, Pädagogik, Gesellschaftstheorie und Politik“ S. 26-27

Den Rest des Beitrags lesen »

Ist „In-Wert-Setzung“ wirklich DER Sündenfall? (1)

20. Dezember 2018

Es ist natürlich kein Zufall, dass mir mein schon sehr lange währendes Unbehagen über gewisse Formen des bekennenden Anti-Kapitalismus gerade auch im Kontext mit Herausforderungen ökologischer Natur während des neulich von der Rosa Luxemburg Stiftung veranstalteten Symosioms zur Ehren von Elmar Altvater wieder stark zu Bewusstsein kam und mir nun um so mehr auf der Seele lastet, als ich einmal wieder nicht den Mund aufbekam.

Zum Teil 2 gehts HIER

Altvaters wiederholte Hinweise auf den gewaltigen Unterschied zwischen irreversiblen Naturprozessen und den anscheinend ewig wiederholbaren Kreisläufen des Geldes, also der Naturvergessenheit der „Realabstraktion“, die die kapitalistischen Produktionsbedingungen bedeuten, sind vom Ansatz richtig und sie wurden vom Meister Altvater stets sehr plastisch erzählt, zuweilen auch ausgesprochen drastisch: Man kann zwar aus einem Aquarium voller Zierfische eine Fischsuppe machen, aber die Fischsuppe lässt sich hinterher nicht zurückverwandeln – auch wenn die Tatsache, dass man die Fischsuppe verkaufen, und von dem Geld neue Fische kaufen kann, anderes suggerieren möge. Ist ein Regenwald einmal abgeholzt, kann das dafür eingenommene Geld den zerstörten Wald nicht zurückholen.

Stimmt alles, aber auch sehr starke Wahrheiten lassen sich zu Tode reiten. Birgit Mahnkkopf wies in ihrer Erinnerungsrede an ihren langjährigen Partner darauf hin, dass Altvater bereits in den 1970er Jahren gezeigt habe, dass alle Versuche der Internalisierung von Umweltkosten in die Preisstruktur und damit dem kapitalistischen Inwertsetzungsprozess (durch Steuern, Gebühren usw.) in ökologischer Hinsicht zum Scheitern verurteilt seien. Kapitalistisches Wirtschaften („die Marktwirtschaft“) bliebe von der Funktionsstruktur her immer auf Expansion angewiesen, d.h. es müsste sich zwangsläufig immer mehr Gebiete (geologische Räume, Lebensgebiete, Bereiche der Natur) einverleiben. Deshalb sei der Wettlauf zwischen Externalisierungsdruck (Abwälzung von Umweltkosten auf Akteure, die den Inwertsetzungsprozess nicht berühren) und Internalisierungsbemühungen (Verordnete Bepreisung von Naturressourcen) nicht nur nicht gewinnbar, sondern im Gegenteil würde der Widerstand gegen die kapitalistische „Landnahme“ (Klaus Dörre) geschwächt: einerseits, weil Illusionen in die Reformierbarkeit der kapitalistische Verwertungsspähre geschaffen würden, andererseits weil die berühmte Effizienz zu der die Konkurrenz der Selbstbereicherungsagenturen nötige, stets irgendwo die „externalisierten“ Umweltkosten sozio-ökologischer Natur erhöhte.

Den Rest des Beitrags lesen »

Erlesener Lesestoff: Thomas Laughlin, Anthropocene Marxism

13. Juni 2018

Gerade entdeckt:

Eine – wie ich meine – sehr gute Kritik (Würdigung) des Buches von John Bellamy Foster und Paul Burket: Marx and the Earth, Chicago: Haymarket, 2017

„The Anthropocene poses certain aesthetic and cognitive problems of scale. To put it simply, we are the problem, but we can’t see it. In fact, even how we chose to define and conceptualize this “we” is part of the problem.1 We have lots of models for thinking individuality, but very few for thinking “totality” — not just humanity as a whole, but also humanity in its interaction with non-human nature, what Marx called “external nature. …

WEITER:


Geschützt: Das Anthropozän gestalten!

31. Mai 2018

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:


Work in Progress: Anmerkungen zum Anthropozän

6. Mai 2018

Andreas Zielcke fragt in seinem am  in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichten Beitrag zur SZ-Serie

 Das Anthropozän Gegen die Naturgewalt Mensch

Seit der Entstehung der Nationalstaaten bedeutet Selbststeuerung, politische Souveränität auszuüben. Unter demokratischen Vorzeichen heißt dies, dass alle Regierungsgewalt vom Volke ausgeht. Was aber bedeutet Selbststeuerung, wenn vom Volke eine Naturgewalt ausgeht? Wenn die Menschen nicht ihren politischen Absichten Gestalt geben, sondern das Weltklima aufheizen, die Kreisläufe auf dem Land und im Ozean schädigen, den Planeten übervölkern, die Ressourcen erschöpfen und den Erdball vermüllen?

Nun, das bedeutet, dass das menschliche Selbst Subjekt einer sein Handeln  und Bedenken bestimmenden gesellschaftlichen Struktur ist, die ihm als eine Naturgewalt gegenüber tritt, und was als Selbststeuerung des Volkes erscheint also in Wirklichkeit die Selbststeuerung einer Naturgewalt ist, also keine kulturelle Leistung  miteinander kooperierender menschlicher Individuen. Das ist so, …

„… solange die Menschen sich in der naturwüchsigen Gesellschaft befinden, solange also die Spaltung zwischen dem besondern und gemeinsamen Interesse existiert, solange die Tätigkeit also nicht freiwillig, sondern naturwüchsig geteilt ist, die eigne Tat des Menschen ihm zu einer fremden, gegenüberstehenden Macht wird, die ihn unterjocht, statt daß er sie beherrscht.

Marx/Engels: Die deutsche Ideologie, MEW Bd. 3, S. 33

Den Rest des Beitrags lesen »


Nieder mit dem Gebrauchswertbegriff?

8. Januar 2018

Warum sich mit begriffsfetischistischem Moralismus nichts Vernünftiges anfangen lässt.

Die Streifzüge 70/2017 standen im Zeichen von Bemühungen einer kritische (Neu-) Betrachtung des „Gebrauchswerts“, wie er von Marx gesehen wurde, also einerseits in einer allgemeinen, überhistorische Geltung beanspruchenden Bestimmung als etwas, über das Menschen oder deren Institutionen verfügen möchten um es nutzen zu können und andererseits, als etwas, das in Lohnarbeit unter der Regie kapitalistischer Selbstbereicherungsagenturen her- und bereitgestellt wird und deshalb gekauft (gegen Geldbesitz  ausgetauscht) werden  muss, um über deren Einsatz frei (= privat) verfügen zu können während die Selbstbereicherungsagenturen, die die materiellen Träger des Gebrauchswerts (die Tauschwert und Gebrauchswert inkorperierenden Waren) haben produzieren lassen um sich deren Tauschwert (in der Form des Tauschwertträgers Geld) aneignen zu können, zu diesem Zweck die unter ihrer Regie erarbeiteten Gebrauchswertträger verkaufen (gegen Geldbesitz eintauschen) müssen.

Die Frage nach dem Gebrauchswert des Gebrauchswerts als einer der Erkenntnisgewinnung dienlichen Kategorie bzw. von Gebrauchswerten als reale   Gegenstände menschlichen Begehrens, und wie die historisch jeweils vorherrschenden Produktionsweisen (und die darauf aufbauenden Gesellschaftsformationen), d.h. die  historisch jeweils vorherrschenden Formen der Vermittlung von Produktion, Verbrauch, Pflege, Entwicklung, Regulation etc. einerseits das Begehren und andererseits dessen Gegenstände  formen, ist verdienstvoll. In dieser Sache gilt es im besonderen Maße, anti-kapitalistische Mythen zu hinterfragen, die einer nüchternen Analyse der kapitalistischer Erfolgsgeschichte und warum bzw. wie diese nun an ihr Ende gerät, eher im Wege stehen.  Der dem feindbildhungigen Anti-Kapitalismus eigene Mythos, dass im Kapitalismus Gebrauchswerte und damit Bedürfnisse egal seien und auch keinerlei ökonomische Relevanz haben, weil „es“ hier allein um die private Anhäufung von Tauschwerten bzw. „des Profits“ oder schlimmer noch „allein um Profimaximierung“ ginge . Dass das so nicht stimmt, wusste bereits Roman Rosdolwsky, dessen 1959 in KYKLOS Internationale Zeitschrift für Sozialwissenschaften, (Vol. XII 1959, Basel, S. 27-56 ) erschienene Betrachtung der Gebrauchswert bei Karl Marx  (Untertitel: „Eine Kritik der bisherigen Marx-Interpretation“) in dem Streifzüge-Schwerpunktheft zu finden ist.  Näheres hier 

 Rosdolwsky hatte die ökonomische Relevanz von Warengebrauchswerten  hervorgehoben und dahingehende Missinterpretationen vulgärmarxistischer Betrachtungen enthüllt. Während sein Bemühen um wissenschaftlich korrektes Herangehen unverkennbar ist, erweckt der Streifzüge und Exit-Autor  Knut Hüller bereits in der Überschrift den Eindruck, es ginge ihm um eine  Säuberung der Begriffslandschaft im Sinne „theoretical correctness“.

Sie auch: Über den sehr unterschiedlichen Gebrauchswert des Gebrauchswerts und der Gebrauchswerte

Teil I | Teil II  Teil III

Wider den Gebrauchswert(begriff) ist ein am 27 Juli 2017 veröffentlichter Beitrag von Knut Hüller übertitelt, und er eröffnet seine Reflexionen mit einer Frage.  

  1. Gibt es einen Gebrauchswert ohne Ware? Wie hängen Gebrauchswerte mit der Ware zusammen, sind sie überhaupt ohne Wert resp. Tauschwert zu denken?

„Gebrauchswert“ ist keine Eigenschaft von Dingen, sondern eine Betrachtungsweise, also eine Kategorie. Diese Kategorie entstand in der Warengesellschaft, genauer in deren zentraler Ideologie, genannt Politische Ökonomie. Als Bestandteil dieser Ideologie beschreibt sie nicht ein Ding, sondern die (warenförmige) Art des Umgangs mit Dingen, und zwar auf eine in der Warengesellschaft entstandene verdrehte Art und Weise. Sie ist deshalb nicht von der Warengesellschaft zu trennen und wird mit ihr verschwinden. Mit physischen Eigenschaften von Dingen (egal ob Waren oder nicht) hat sie wenig zu tun.

Nunja, Kategorien sind nicht wirklich Sichtweisen.  Sie sind sprachliche Werkzeuge, die es uns möglich machen, Gesehenes in bestimmter Hinsicht zu unterscheiden oder in unterschiedlichen Dingen Gemeinsames wahrzunehmen. Und es sagt erst einmal nichts über Brauchbarkeit einer Sache, eines Versprechens usw. aus, in welchem Zusammenhang deren Brauchbarkeit oder der Begriff Gebrauchswert einmal entstanden ist. Das gilt auch für den (möglichen) Gebrauchswert der Kategorie „Gebrauchswert“ für eine ordentliche Theorie der Befreiung aus der privateigentümlichen Borniertheit.  Gestalt und Bedeutung dessen, was der Kategorie „Gebrauchswert“ entspricht, kann wechseln, so wie unter der Kategorie Obst sowohl Äpfel als auch Birnen fallen.

Marx benutzte den Begriff Gebrauchswert als Kategorie bekanntlich einmal in einer überhistorischen Bestimmung, nämlich schlicht als ein Potenzial über das Menschen verfügen möchten weil sie sich davon einen Nutzen versprechen. (So wie auch Löwinnen in einer hinkenden Gazelle einen möglichen Gebrauchswert sehen.) Und dieser Gebrauchswert ist natürlich IMMER ein soziales Phänomen, das allerdings wie alle soziale Phänomene eine materielle Grundlage bzw. eine physikalische Komponente hat. Gebrauchswerte sind weder NUR „Eigenschaft von Dingen“ noch LEDIGLICH  „eine Betrachtungsweise“ (bzw. Wahrnehmung dieser Eigenschaft und Begehren, sie nutzen zu können), er ist stets eine Kombination aus beidem. Er ist Betrachtung der Eigenschaft eines Dinges  (einer Leistung, eines Versprechens usw.) als etwas, über das verfügen zu können, einen Nutzen verspricht. Das gilt für ganz unterschiedliche Gesellschaften mit sehr verschiedenen Produktionsbedingungen, auch wenn sich Qualität und Quantität sowohl des Begehrten als auch des Begehrens je nach Produktionsweisen, auf duie sie jeweils beruhen, natürlich sehr unterscheiden.

Im modernen Kapitalismus ist die Bedeutung (Rolle, Funktion) der Gebrauchswerte von WAREN davon bestimmt, dass sie von privaten Unternehmen mittels Lohnarbeit und eigener  Produktionsmittel zum Zwecke der eigenen Selbstbereicherung produziert werden. Die Selbstbereicherung setzt den erfolgreichen Verkauf der Gebrauchswertträger (deren Eintausch gegen Geld) voraus, also dass die Selbstbereicherungsagenturen sich deren Tauschwerte aneignen, (bzw. wenn der Gebrauchswert die Verfügung über Arbeitskraft ist, eignen sich die menschlichen Träger des Gebrauchswert der Ware Arbeitskraft deren Tauschwertes durch an) Die, die über die Gebrauchswerte ihrer Gebrauchswerte Willen verfügen wollen, müssen für die legale Möglichkeit ihrer Aneignung (sie zu nutzen) Geld zahlen. Und dabei ist etwa zu bedenken: Die Menge des zu zahlenden Geldes, (dessen Gebrauchswert den Tauschwert des begehrten Gebrauchswertträgers zum Ausdruck bringt) ist NICHT von der subjektiven Wertschätzung der beteiligten Warentauscher abhängig. Käufer von Gebrauchswertträgern können unter den Angeboten verschiedener Anbieter das Angebot wählen, das ihnen für das zu veräußernde Geld den meisten Gebrauchswert verspricht. Eben aus diesem Grund schwanken die Preise unter der Voraussetzung freier Konkurrenz und als Ware frei erwerbbarer Lohnarbeit  um einen Wert, der vom Arbeitsaufwand generiert wird, der für die Herstellung des Gebrauchswert im GESELLSCHAFTLICHEN Durchschnitt notwendigerweise aufzubringen ist. Produktivitätsfortschritte senken den gesellschaftlichen Tauschwert der Gebrauchswertträger ganz unabhängig von deren subjektiven Wertschätzung. Allerdings gehen mit den Produktivitätsfortschritten meist eine qualitative Aufwertung einher, und erfordert diese mehr Arbeit wird der Wertverfall konterkariert. Die Behauptung, dass der Gebrauchswert von Waren mit deren physischen Eigenschaften nichts zu schaffen habe, ist also falsch wie es übrigens auch falsch wäre zu behaupten,  dass die Tauschwerte mit den physischen Eigenschaften nichts zu schaffen haben. Die haben etwas damit zu schaffen insofern insofern deren Her- und Bereitstellung mehr oder weniger Arbeit erfordert.

  1. Sind Nutzen und Nützlichkeit positive Begriffe oder gar analytische Kategorien?

„Nutzen“ (englisch „utility“) ist die modernste Form der „Gebrauchswert“-Kategorie. Mit dem Begriff des Gebrauchswerts verband die klassische Ökonomie (und verbindet bis heute die marxistische) „objektiv“ und unveränderlich gedachte Eigenschaften materieller Dinge (oder moderner: „physischer Mengen“). Die Weiterentwicklung zum neoklassischen „Nutzen“begriff verlagerte den Inhalt dieser Kategorie auf die Subjektebene: sie beschreibt statt „objektiver“ Eigenschaften nun deren (eingebildete) Wirkungen auf Subjekte. Darin drückt sich u.a. die Fortentwicklung des Kapitalismus über seine industrielle Phase hinaus aus.

Es gibt Fragen, die sich beim allerbesten Willen nicht sinnvoll beantworten lassen. Denn was soll das sein, ein „positiver Begriff“?  So einer wie die im anti-kapitalistischen Jargon so beliebten Begriffe „emanzipatorisch“ oder „befreite Gesellschaft“? Diese mögen  die Sehnsucht nach einem paradiesischen Jenseits des Kapitalismus sehr gut in Schwingungen versetzen, aber  helfen auch über den Mangel an realtätstauglichen Vorstellungen hinweg, wovon es sich zu emanzipieren gilt und wohin genau und die Reise gehen soll. Besteht der Nutzen oder Nützlichkeit von „positiven Begriffen“ etwa darin, das Ersehnte im Unbestimmten zu belassen? Das würde erklären, warum „Nutzen“ und „Nützlichkeit“ zu „negativen Begriffen“ erklärt werden.

Die Grenzen zwischen Theologie (bzw. von Ideologie im Allgemeinen) und Theorie verschwimmen, wo Begriffe ohne jeden Kontext mit „positiver“ oder „negativer“ Bedeutung aufgeladen werden.  Sie wirken als scheinbar mit eigenem Geist beseelte Subjekte. Als solche wird ihnen die gottgleiche Autorität zugesprochen, über richtig und falsch, gut und böse bzw. positiv oder negativ zu entscheiden.  Natürlich „wissen“ linke Nützlichkeitskritiker, dass „die Nützlichkeit“ oder „der Nutzen“  Menschenwerk sind. Naklar sind die  von bürgerlichen Ideologen am Begriffshimmel installiert worden um  dem Kapitalismus bzw. den  kapitalistisch produzierten und angebotenen Gütern einen Nutzen bzw. Nützlichkeit andichten zu können.  Und der Marxismus? Der will der Industriegesellschaft Nützlichkeit andichten. Deshalb habe „auch der Marxismus mit dem Begriff des Gebrauchswerts objektiv und unveränderlich gedachte Eigenschaften materieller Dinge“ behauptet. Dass diese „Marx-Kritik“ nur die eigene Ahnungslosigkeit vom Gegenstand der Kritik verrät, ist klar, aber auch die erste Behauptung führt in die Irre.  Beides reist jedenfalls die Grenze nieder zwischen der sehr berechtigten Kritik am Utilitarismus (nicht zuletzt von Max und von ihm beeinflussten Autoren) also an eine  realpolitisch-positivistische Bestimmung von Nützlichkeit auf Grundlage der Perspektiven kapitalistisch vereinzelter Einzelner, und der ebenso berechtigten Frage nach Wegen, zugleich individuell als auch gesamtgesellschaftlich bzw. ökologisch rationale Bestimmungen nicht nur von Nützlichkeit zu ermöglichen als auch nach der  individuellen, gesellschaftlichen bzw ökologischen Rationalität der (individuellen, gesamtgesellschaftlichen bzw. ökologischen) Kosten der Herstellung und Pflege, des Genusses, Abfallentsorgung oder -weiterverwertung der materiellen Träger des Nützlichkeitspotenials zu fragen.  Statt (öko-) kommunistische Perspektiven zu ergründen läuft so das Ganze auf eine Art atheistische Theologie hinaus!

  1. Was macht der Terminus „Wert“ im Gebrauchswert? Ist die Herrschaft des Werts den Gebrauchswerten oktroyiert oder inhärent?

„Wert“ und „Gebrauchswert“ sind ein für das warenförmige Denken typisches Paar von Begriffen: keiner kann ohne den anderen existieren, sie stehen sich ausschließend gegenüber, und sie kämpfen um die Oberhand („Herrschaft“, „oktroyiert“). Andere solche Paare sind schwarz/weiß, Teufel/Gott, böse/gut, radikal/gemäßigt, Diktatur/Demokratie, Revolutionär/Revisionist, Ketzer/Rechtgläubiger etc. Das alltäglichste Paar sind Käufer/Verkäufer; beide kämpfen im Markt um den (ökonomisch: „Gleichgewichts-“) Preis, wobei stets der eine verliert, was der andere gewinnt. Wegen dieses Basisantagonismus gelang es bereits dem Begründer der Lehre vom „für alle guten“ Kapitalismus nicht, bis zu einem Wohlstand der gesamten Menschheit vorzudringen. Er schaffte es nur bis zum Wohlstand von (miteinander darum kämpfenden) Nationen.

Es kömmt nach Meinung des Autors anscheinend doch nicht darauf an, die kapitalistische Art der Vermittlung von Bedürfnissen, Arbeits- Produktions- und Entwicklungsvermögen, der dabei benutzten Naturumwelt usw. zu verändern , d.h. Übergänge zu öko-kommunistisch bestimmten Interaktionsbedingungen zu organisieren. Stattdessen: nieder mit den falschen Gedanken! Gedanken sollen nicht mehr warenförmig sein!  Aber was mag das sein? Ein warenförmiger Gedanke? Was sein Gebrauchswert? Ist er zu kaufen? Was ist sein Preis? Hoffentlich teuer, denn so ein warenförmiger Gedanke hat, wie wir erfahren,  stets ein Gegenüber ohne den er nicht existieren kann, echt schlimm: schwarz gegen weiß, Teufel gegen Gott, böse gegen gut, radikal gegen gemäßigt, Diktatur gegen Demokratie, Revolutionär gegen Revisionist, Ketzer gegen Rechtgläubiger etc.  Aha. Dass der warenförmige Gedanke weiß statt schwarz ist, revisionistisch statt revolutionär, göttlich statt  des Teufels, scheint aber immerhin klar.

Etwas wertvoll finden ist böse, weil gegen dass das weniger wertvolle diskriminiert?

Der Gebrauchswert von Waren ist allerdings kein falscher bzw. böser Gedanke. Noch einmal: Privateigentümliches Produzieren von Gebrauchswert für andere zum Zwecke der Selbstbereicherung mittels Tausch des Gebrauchswertträgers gegen die Überware Geld ist eine der kapitalistischen Ära angehörige gesellschaftliche Realität, die sich nicht einfach aus dem Kopfe schlagen lässt. Das per Lohnarbeit und Kapital her- und bereitgestellte Gebrauchswertpotenzial  muss für andere einen privat (und eben nicht gemeinschaftlich) bestimmten Gebrauchswert haben damit die Existenzbedingung der Kapitalvermögenden (Selbstbereicherung) bzw. der Arbeitsvermögenden (Lebensmittel einkaufen zu können) erfüllt werden kann. Die von ihnen her- und bereitgestellten Gebrauchswertträger müssen Eigenschaften aufweisen, die in anderen das Begehren weckt, über sie verfügen und im Tausch gegen Geld erwerben zu können. Tausch- und Gebrauchswerte von Waren sind also auch keine Gegensätze, sondern zwei  Funktionsmerkmale kapitalistisch produzierter Güter, die einander ergänzen bzw. bedingen. Das heute zu überwindene und auch prinzipiell überwindbare Problem ist, dass die privaten Bedürfnisse, Existenz- und Bereicherungsbedingungen vereinzelter Einzelner nicht unbedingt gesamtgesellschaftlich bzw. ökologsch vernünftig sind .

Zu negativ?

Immerhin lässt sich aus der Klage, dass Adam Smith nur den Wohlstand der Nationen im Sinn hatte und nicht den der ganzen Menschheit,  die Sehnsucht nach der Möglichkeit unmittelbar gesellschaftlicher Produktion entsprechend weltgemeinschaftlich bestimmter Entwicklungsziele herauslesen. Wäre also eine Einigung darauf möglich, dass die Notwendigkeit, die Bedingungen der Möglichkeit und die nachhaltige Wünschbarkeit solch einer Transformation der basalen Interaktionsbedingungen zu untersuchen  wären?

  1. Macht der Begriff eines Gebrauchswerts überhaupt Sinn? Sind Gebrauchswerte universeller Natur, zumindest von hoher ontologischer Härte, unbeeindruckt von verschiedensten Produktionsverhältnissen, eine eherne und unhintergehbare Größe von Aristoteles bis hinein in den Kommunismus? Gibt es etwa einen Unterschied zwischen einem Gebrauchswert und einem Gut?

Meistens (auch weiter oben) ist nicht von „einem“, sondern von „dem“ Gebrauchswert die Rede. Der unbestimmte Artikel löst hier (beabsichtigt?) einen weiteren Kernbestandteil des wertförmigen Denkens zumindest teilweise auf: es kennt keine Vielfalt. Es betrachtet die (Waren-)Dinge am liebsten nur unter dem Gesichtspunkt ihres Tauschwerts. Ökonomen treiben diese Beschränktheit auf die Spitze, indem sie ganze Bibliotheken mit Versuchen füllen, „ihm“ auch noch eindeutige („alternativlose“) Zahlenwerte zuzuschreiben. „Den“ Gebrauchswert mit dem verräterischen bestimmten Artikel versucht man in gleicher Weise zu denken. Die Vielfalt der realen Welt bleibt dieser Art Denken verborgen. Ohne warenförmige Brille betrachtet kann ein Stück Eisen in zahllosen Funktionen auftreten, in der einen heute und in der anderen morgen: als Ballast, als Baustoff oder als Magnet, um einige bekannte Verwendungen zu nennen. Und natürlich als Instrument zum Töten von Menschen. Eine spezielle Vielfalt von Eigenschaften macht es zum „Eisen“; fehlte der Magnetismus, würde man möglicherweise „Aluminium“ denken.

Ich lasse einmal das unlösbare Rätsel beiseite, was man sich unter „warenförmige Brillen“ vorstellen soll oder warum das entsprechend bekrittelte „wertförmige Denken“ keine Vielfalt kennt und Menschen tötet.

Zur Frage:

Macht der Begriff eines Gebrauchswerts überhaupt Sinn?“ 

Das ist wieder so eine Frage: Woran sind „Sinn machende Begriffe“ zu erkennen?  Ohne Akteure zu benennen, deren jeweilige Möglichkeiten und Fähigkeiten, die von ihnen jeweils verfolgten Zwecke usw. sind Sinnfragen definitiv sinnlos.

Sinnvoll zu beantworten wäre vielleicht die Frage, inwieweit der Begriff „Gebrauchswert“ für die Gewinnung von  Erkenntnissen über die Rationalitäsbedingungen (und -grenzen) der bürgerlichen Produktionsweise zu gebrauchen ist,  bzw. für die Gewinnung brauchbarer Erkenntnissen über die Bedingungen (die Ermöglichungs- und Rationalitätsbedingungen) ihrer Transformation in (öko-) kommunistisch bestimmte  (Re-) Produktionsbedingungen. Aber das wäre dann natürlich – ohgottogott –  die  Frage nach deren „verdummter Nützlichkeit“.  Übergeht man allerdings das „linke“ Gebot der Vermeidgung allen Begehrens nach Nützlichkeit, ließe sich ein sinnvoller Gebrauch des Wortes „Gebrauchswert“ für eine Theorie der sozialen Emanzipation aus der kapitalistischen Selbstbereicherungsökonomie sehr wohl finden.

Das menschliche Verlagen, über etwas verfügen zu können, dessen Gebrauch einen Nutzen verspricht, und deshalb für die Begehrenden (potenziellen) „Gebrauchswert“ hat, gibt es in allen gesellschaftlichen Entwicklungsstadien bzw. Gesellschaftsformen, aber natürlich unterscheidet es (das Verlangen, bzw. er, der Gebrauchswert) sich je nach den historisch bzw. regional oder auch für einzelne Bevölkerungsgruppen jeweils vorherrschenden Aneignungs- und Produktionsbedingungen, dem Stand der Produktivkkraftentwicklung, der auf die materiellen Produtionsbedingungen aufbauenden Vorstellungen von richtig und falsch usw. Die jeweils vorherrschenden Behauptungsbedingungen formen Art und Qualität des Begehrens und die Qualität des Begehrten, die sozialen bzw. ökologischen Implikationen seiner Her- und Bereitstellung, Pflege oder Entsorgung usw.

Noch einmal: Kapitalistische Interaktionsbedingungen basieren bekanntlich auf dem Wettbewerb privater Selbstbereicherungsagenturen um die Fähigkeit, Gebrauchswerte für andere,  her- und bereitstellen zu lassen,  die um darüber verfügen zu können, ihrerseits etwas hergeben müssen, das sie privat besitzen, das wiederum für diejenigen einen Gebrauchswert hat, die das Begehrte  (das potenzielle Verfügungsobjekt) besitzen, weil sie es privat (statt gemeinsam mit denen, für die Ergebnisse der Mühen sind) haben produzieren lassen.

Aller Gebrauchswert existiert immer nur in Abhängkeit zu den Bedürfnissen, Möglichkeiten, Fähigkeiten usw. der sozialen Akteure, denen es nach seinem (potenziellen) Gebrauch verlangt. Das gilt übrigens auch für den Gebrauchswert des Geldes, das bei der kapitalistischen Art der Aneignung von Gebrauchswerten aller Verkaufsgegenstände (=Waren) zum Einsatz kommt, für deren Her- und Bereitstellung andere Arbeit verausgaben mussten. Für die Nochnichtbesitzer der in den Selbstbereicherungsagenturen erarbeiteten Güter- und Dienstleitungsangebote, besteht der Gebrauchswert ihres Geldes darin, es den Besitzern der von ihnen begehrten Gebrauchswertträgern übereignen zu können, um im Tausch das Recht zu erwerben,über die in den Gebrauchswertträgern angelegten Gebrauchswerte nun frei (= privat) verfügen zu können, d.h. im Wesentlichen ohne Notwendigkeit der Rücksichtnahme auf die gesamtgesellschaftliche bzw. ökologische Vernunft des Ganzen Waren einzukaufen, mit deren Hilfe die eigene Existenz gesichert bzw. schön gekauft werden kann.  Der Gebrauchswert des Geldes ist also auf Seiten derer, die nach einem Gebrauchswert verlangen, dessen Tauschwert, weil dessen Besitz befähigt, ihn gegen begehrte Mittel der eigenen Existenzsicherung bzw. Bereicherung eintauschen zu können.

Für die Selbstbereicherungsagenturen „macht“ der mittels Arbeit unter ihrer Regie her- und bereitgestellte Gebrauchswert für andere den „Sinn“, das für den Kauf von Rohstoffen, Halbfertigprodukten, Produktionsmitteln und Arbeitsvermögen investierte Bereicherungsvermögen zu vermehren, d.h. sich den durch die Arbeit am Gebrauchswertzuwachs generierten Tauschwertzuwachs anzueignen.

Dass das so funktioniert liegt etwa am Gebrauchswert der Freiheit Arbeitsvermögender. Deren Freiheit von der Möglichkeit, selbst im größeren Umfang Produktionsmittel einzusetzen um die selbst bzw. gemeinsam benötigten Mittel der Existenzsicherung und Bereicherung  her- und bereitzustellen, bzw. deren Freiheit von der Notwendigkeit, als ein Sklave oder Leibeigener selbst  organischer Teil des Produktionsmitteleigentums anderer zu sein, korrespondiert mit deren Freiheit, selbst zu bestimmen, welcher Selbstbereicherungsagentur sie den Gebrauchswert ihres Arbeitsvermögens als eine Ware anbieten, die, dieser Ware als Mittel der eigenen Existenzsicherung und Bereicherung bedarf und bereit und in der Lage ist,  sich deren Gebrauchswert im Tausch gegen Geld anzueignen.  Nur-Arbeitsvermögende, die in diesem Moment das Geld aneignen, versetzt dessen Gebrauchswert wiederum in die Lage,  trotz ihrer Produktionsmittellosigkeit an die Mittel zu kommen, mit deren Hilfe sie ihre physische und psychische Existenz  als Arbeitsvermögende sichern und in diesem Rahmen (!) das eigene Leben zu bereichern.

Die Freiheit der kapital- bzw.  Selbstbereicherungsvermögenden, Arbeitsvermögen einzukaufen, das ihnen entsprechend ihrer Bedürfnisse Träger von Gebrauchswerten für Dritte produziert, die für sie selbst den Gebrauchswert haben, durch Arbeit generierte Tauschwerte darzustellen, d.h. sie zu Geld machen zu können,  (weil die, die ihrer bedürfen oder zu bedürfen meinen, ihr Geld hergeben müssen um darüber verfügen zu können) hat für das Funktionieren des Ganzen wiederum den Gebrauchswert, auf ein Über- oder Unterangebot bestimmter Gebrauchswerte, (welche  die Preise deren Träger und damit die Möglichkeit des „Geldmachens“ steigen oder fallen lassen) durch eine Verminderung und Vermehrung  ihres Einsatzes an Arbeitsvermögen zu reagieren.

Idealtypisch gleiche Produktivität unter den Konkurrenten und absolut freier Wettbewerb vorausgesetzt, können bei einem Unterangebot eines Gebrauchswerts Preise über und bei einem Überangebot nur unter den Wert erreicht werden, der zu erzielen wäre, wäre exakt das im gesellschaftlichen Durchschnitt notwendige Maß an Arbeitsvermögen  zum Einsatz gekommen. Überduchschnittliche Möglichkeiten, durch das Her- und Bereitstellenlassen von Gebrauchswerten für Dritte Geld zu machen veranlasst  die Selbstbereicherungsagenturen (unter den genannten Voraussetzungen) mehr Arbeitsvermögen einzusetzen und unterdurchschnittliche Möglichkeiten veranlasst sie weniger einzusetzten. Die freie Konkurrenz der Selbstbereicherungsagenturen. Die Freiheit der Arbeitsvermögenden von der Möglichkeit, eigenständig Produktionsmittel in Gang zu setzen, um die notwendigen Gebrauchswerte zu schaffen oder selbst – als Sklave –   Produktionsmitteleigentum anderer zu sein) sorgt also dafür, dass die Preise um einen gesellschaftlichen Tauschwert oszillieren, der zu erzielen wäre, würde sich Angebot und Nachfrage exakt die Waage halten.

Allerdings schließen sich einerseits freier Wettbewerb von auf Basis von privatem Produktionsmittelbesitz operierenden Selbstbereicherngsagenturen um die Möglichkeit, mittels eingekauftem Arbeitsvermögen begehrte Mittel der Existenzsicherung und Bereicherung produzieren zu lassen und möglichst selbstbereicherungsproduktiv zu Geld zu machen und andererseits gleichbleibende und unter des konkurrierenden Selbstbereicherungsagenturen gleiche Produktivität praktisch aus.

Wer unter den Konkurrenten produktiver produzieren kann, sprich in der Lage ist, mit dem gleichen Einsatz an Arbeitsvermögen mehr Gebrauchswerteinheiten  her- und bereitzustellen als die Konkurrenz es vermag, kann selbst bei Preisen unter dem gesellschaftlichen Durchschnittstauschwert selbst mehr Tauschwert (Kaufkraft, Geld usw.) aneignen als notwendig wäre, um die eigene Existenz (als Selbstbereicherugsagentur) zu sichern.

Wer umgekehrt NICHT in der Lage ist, zumindest gleich produktiv wie die Konkurrenz zu produziert, kann seine Existenz selbst bei einem Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage, bzw. bei Preisen, die sich entsprechend des gesellschaftlichen Durchschnitts an notwendigem Arbeitsaufwand einpendeln NICHT sichern.

Die miteinander konkurrierenden Unternehmen sind deshalb „bei Strafe ihres Untergangs“ genötigt, den Gebrauchswert exklusiver Konkurrenzvorteile aller Art in den Blick zu nehmen, seien es exklusive Möglichkeiten des Raubbaus an Natur und menschlichem Arbeitsvermögen, oder eine besonders günstige Lage hinsichtlich Verkehrsanbindung,  Absatzmärkten, Steuervorteile oder gut ausgebildetes und motiviertes Arbeitsvermögen vorzufinden oder aber dass deren Träger (die Arbeitsvermögenden)  sich mehr Bescheidenheit hinsichtlich des Tauschwertes ihrer Ware leisten können oder dazu mehr genötigt sind als die, die die Konkurrenz vorfindet. Einen entscheidenden Hebel der Selbstbereicherung hält ein Unternehmen in der Hand, das in der Lage ist, effektivere Produktionsmittel als die Konkurrenz einsetzten zu können und das also mit weniger Einsatz an Arbeitsvermögen, mehr Gebrauchswertpotenzial anbieten kann, das sich zu Geld machen lässt, und so am Ende für sich selbst selbst bei individuell geringeren Preisen (die den Konkurrenzvorteil garantieren) überdurchschnittlich viel Geldzuwachs aneignen kann, was dann wieder die Möglichkeit des Erwerbs weiter Konkurrenzvorteile erleichtert.

Konkurrenzvorteile auf Basis qualitativer Gebrauchswertunterschiede

Ein nicht weniger wirksamer Hebel  der Generierung von „Extraprofit“ durch einen exklusiven bzw. relativen Konkurrenzvorteil ist die Fähigkeit, Gebrauchswerte anbieten zu können. die von der Konkurrenz zumindest für eine gewisse Zeit nicht ohne weiteres reproduzierbar sind und so der übliche Ausgleichsmechanismus des freien Wettbewerbs außer Kraft gesetzt ist. Der freie Wettbewerb um das für die Verbraucher*innen günstigste Angebot kann so nicht mehr das Einpendeln der Warenpreise um einen Wert erzwingen, der dem zur Her- und Bereitstellung des betreffenden Gebrauchswertes –  unter diesen Bedingungen – gesellschaftlich notwendigen Arbeitsaufwands entsprechen würde.

Die zivilisationsgeschichtliche Entwicklung gewinnt bei diesem nicht nachlassenden Kampf um Konkurrenzvorteile eine sich selbst beständig beschleunigende Steigerung der menschlichen Fähigkeit zur Her- und Bereitstellung bzw. dem Genuss von – privateigentümlich bestimmten – Gebrauchswerten.  Immer mehr (Re-) Produktionssubjekte (Menschen, die konsumieren,  Selbstbereicherungsagenturen zu ihrem Bereicherungsgewinn verhelfen oder dessen Gebrauchswert zu schätzen wissen, in staatlichen Instanzen arbeiten etc. stehen immer mehr Gebrauchswertträger zur Verfügung. Neue Produkte und Branchen entstehen. Trotz bzw. auf Grundlage zunächst Raum greifender Vereinfachung, Standardisierung, Entqualifizierung erfordern und ermöglichen die Her- und Bereitstellung bzw. Genuss von Gebrauchswerten am Ende einen stets höheren Grad an Bildung und (welt-) bürgerliche Reflektiertheit.

Die sich anschließende Frage ist allerdings die nach der historischen Notwendigkeit, Möglichkeit und Gebotenheit eines Übergangs zu (öko-) kommunistisch „Sinn machenden“ Gebrauchswerten. Ein weites und nun unbedingt zu beackerndes Feld. Jetzt nur soviel. Ein spezifisch (öko-) kommunistisches Begehren nach Verfügung über  Ergebnisse menschlicher Arbeit (bzw. mittels Arbeit zu erschießende Naturressourcen) wäre unmittelbar  mit Fragen nach der gesamtgesellschaftlichen bzw. ökologischen Vernunft ihrer Her-und Bereitstellung bzw. ihres Genusses verknüpf, bzw. mit der Frage,  womit sich diese  herstellen ließe.